Autor: LD Thompson, Autor, Filmemacher und sozialer Aktivist, wurde in Indiana/USA geboren. Er studierte an der Alaska Pacific University, als ihn eine mystische Erfahrung zum Medium für Solano machte. Seitdem lehrt er die Menschen weltweit den Zugang zu ihrer Seele. Der Text „Veränderung” ist aus dem neu erschienenen Buch „Was die Seele sieht”
http://www.ldthompson.com


Gewinnspiel

Wir verlosen 5 Bücher „Was die Seele sieht” Möchten Sie an unserem Gewinnspiel teilnehmen, senden Sie uns bitte bis zum 14.3.2013 eine Postkarte o. eMail mit dem Kennwort „Solano” an: Die Kunst zu Leben, Am Loh 3, 85570 Siggen - hofen bzw. die-kunst-zu-leben@t-online.de


Literatur zum Thema

Veränderung

Wenn du dich zur Veränderung bekennst, wirst du nach und nach begreifen, dass der Wandel unausweichlich auftreten wird, ob du nun bewusst damit einverstanden bist oder nicht. (Solano)

Veränderungen sind unausweichlich. Sie treiben das Leben voran. Stillstand ist das Gegenteil von Leben. Das Leben gründet sich auf Veränderung. Kennst du das Experiment, bei dem man ein Blatt Papier auf einen Magneten legt und Metallspäne darauf verteilt? Die Späne ordnen sich nach einem Muster an, das das unsichtbare elektromagnetische Feld des Magneten nachvollzieht. Dieses Muster ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was es heißt, eine auf der Erde lebende Seele zu sein. Wenn man das Experiment durchführt, kann man das magnetische Feld zwar nicht sehen, wohl aber seine Wirkung. Mit dir ist es ganz ähnlich: Du kannst deine Wirkung in der Welt erkennen, aber dein Energiefeld siehst du nicht immer. Das Energiefeld wächst und verändert sich unaufhörlich. Es verändert sich, weil man neue Erfahrungen macht, neue Weisheit gewinnt. Du nimmst diese Weisheit in dich auf, und sie trägt zu deinem Magnetfeld bei. Du bist keine feststehende Realität. Dein Körper, den du für etwas mehr oder minder Dauerhaftes hältst, verändert sich sehr langsam, weshalb er dir beständig zu sein scheint. Doch diese Dauerhaftigkeit ist eine völlige Illusion. Viele Menschen können diesen Gedanken intellektuell begreifen. Aber du musst dieses Wissen tief in deinem Körper verankern, so dass dir jeden Tag, zu jeder Zeit, bei jeder Gelegenheit zur Besinnung, die sich bieten mag, bewusst ist, dass du in erster Linie Energie bist. In erster Linie bist du Bewusstsein. Du ähnelst eher einem Wirbelwind als einem Baum oder einem Stein. Ein Mensch ist ein Zusammenfluss, ein Zusammenlaufen von Energien. Dein Energiefeld erzeugt das, was du als deinen physischen Körper wahrnimmst. Und doch ist dein Körper so veränderlich und wandelbar wie ein Wirbelwind.

Solano war und ist einer meiner Lehrer. Einer, für den ich besonders dankbar bin. Sabrina Fox

Wenn du dir einen Wirbelwind vorstellst, denkst du nicht an etwas Feststehendes. Er ist immer in Bewegung. Und das bist auch du, ohne Unterlass. Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass in jeder Zelle des menschlichen Körpers zu jedem Zeitpunkt annäherungsweise sechs Billionen Vorgänge zugleich vonstattengehen. Wenn in jeder Zelle sechs Billionen Dinge gleichzeitig passieren, dann befindet sich diese Zelle in Bewegung – und zwar in ganz beträchtlichem Ausmaß! Man braucht nur an ein Auto zu denken, um zu begreifen, wie viel einfacher das Lenken in Bewegung ist als im Stillstand. Es ist extrem anstrengend, ein Auto zu wenden, das nur sehr langsam fährt. Das kann man am Einparken sehen. Wenn genau dasselbe Fahrzeug aber ein wenig Schwung hat, kann man es problemlos in jede erdenkliche Richtung lenken. Genauso ist es, wenn du erkennst, dass du selbst in Bewegung bist und nicht unveränderlich in deinem Bewusstsein verhaftet bist. Wenn du begreifst, dass deine spezifischen Gefühlsmuster nichts Unveränderliches sind, wenn du begreifst, dass du nicht in den spezifischen Manifestationsmustern deines Körpers gefangen bist – wie Alterung, Krankheit, Sucht und so weiter –, dann hast du die Möglichkeit, dich neu auszurichten und voller Anmut und Schwung deine Richtung einzuschlagen. Dann ist es dir ein Leichtes, die unausweichlichen Veränderungen in deinem Leben zu manifestieren. Wie du wahrscheinlich aus eigener Erfahrung weißt, fixiert sich das von außen beeinflusste Ich manchmal auf einen Moment, eine Situation, ein bestimmtes Ereignis und versucht, sich so lange wie möglich daran festzuklammern. Doch dieser Vorgang steht im Widerspruch zum wahren Wesen des Lebens. Veränderungen aus dem Weg zu gehen unterstützt dein Bekenntnis zum Leben nicht. Je mehr du dich an gegebene Umstände, Lösungswege oder Beziehungen klammerst, desto mehr geht die Seele ihren Weg ohne dein bewusstes Einverständnis. Denn du bist zu beschäftigt damit, dich an einem Skelett festzuhalten, das in deinen Armen zu Staub zerfällt. Anstatt an etwas festzuhalten, solltest du akzeptieren, dass Veränderungen geschehen und unausweichlich sind. Mit dieser Perspektive richtest du deine Aufmerksamkeit auf die Bewegung, in der du dich befindest. So kannst du effektiver den Weg verfolgen, den du gewählt hast.