Jugendzentrum für Senioren

SPENDENKONTO:
HypoVereinsbank München, IBAN DE97 7002 0270 0015 1938 33, BIC HYVEDEMMXXX
WEITERE INFORMATIONEN:
www.kvg-ev.de

Jugendzentrum für Senioren

SOZIALE PROJEKTE STELLEN SICH VOR

Interkulturell – Intergenerativ – Interreligös

Seit fast zwei Jahren gibt es im Herzen von Schwabing ein „Café“. Jedenfalls sieht es auf den ersten Blick so aus. Schaut man genauer hin, fällt der Schriftzug an der Fassade auf: Jugendzentrum für Senioren! Na da muss man doch erstmal nachdenken, dann schmunzeln und schließlich reinschauen.
Der Kinder von gestern e.V. hat in der Schleißheimer Straße 53 eine Begegnungsstätte für unsere älteren Mitbürger errichtet. Schon wenn man die Tür öffnet, spürt man diese ganz besondere Atmosphäre. In dem freundlich eingerichteten Raum wimmelt es von von lachenden, schwatzenden, singenden Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft. Hier ist niemand lang allein. Wieder geht die Tür auf. Herein kommt ein Mann mit Hut und Akkordeon. Die Stammgäste kennen ihn schon. Oft kommt er vorbei und spielt spontan auf zum Mitsingen. Vor ein paar Monaten wurde dazu noch das Tanzbein geschwungen, doch dafür reicht der Platz nicht mehr. Immer mehr ältere Menschen finden den Weg hierher, um der Einsamkeit zu entfliehen. Zwanglos können sie bei kostenlosem Kaffee und Kuchen neue Kontakte knüpfen und Freunde finden.
„Gegen Einsamkeit gibt es keinen Onkel Doktor“, sagt der Initator Abi Ofarim (78). Das gesamte Projekt basiert auf Spenden, Fördermitgliedern, ehrenamtlichen Helfern. Mobiliar, Beleuchtung, Küche, Auto, sogar die Speisen, die täglich ausgegeben werden, wurden bzw. werden gesponsort. Aber das Auto braucht Benzin, damit das Essen täglich geholt werden kann, damit die Senioren gefahren werden können, die Miete muss bezahlt werden und vieles mehr. Wird das Geld knapp, gibt Weltstar Abi Ofarim ein Konzert. Auf Dauer ist das keine Lösung... Das Zenturm bietet vielen Menschen ein neues Zuhause. So geraten Schach- und Gesellschaftsspiele, Singen u.v.m. oft zu angenehmen Nebensächlichkeiten, geht es doch vielmehr um den gemeinsamen Gedankenaustausch, gemeinsame Aktivitäten – Gemeinsamkeit wie in einer richtigen Familie.
Wir wünschen uns, dass auch viele Senioren in anderen Städten in den Genuss eines Jugendzentrums für Senioren kommen. Da der Verein jedoch rein auf Spendenbasis funktioniert, bedarf es weiterer Fördermitglieder und finanzieller Hilfe von außen.