Domicilium Hospizgemeinschaft

von Maria Börgermann-Kreckl

Domicilium Hospizgemeinschaft

Nachdem traditionell in unserem Kulturkreis die Menschen bis zum Lebensende in ihren Familien lebten und dort auch starben, gibt es seit längerem eine Entwicklung dahingehend, dass sie vor allem in Krankenhäusern sterben. Viele wünschen sich jedoch eine andere, persönlichere Form für ihren letzten Lebensabschnitt. Der Hospizgedanke verbreitete sich von England ausgehend und findet immer mehr Anhänger, d.h. Menschen, die für sich oder ihre Angehörigen diese letzte Lebensform wählen.

Auch vor den Toren Münchens, in Weyarn, entstand Anfang 2000 die Idee zur Gründung einer Hospizgemeinschaft. Im Domicilium, einem Meditations- und Seminarhaus, bat ein Besucher, er hieß Karl, darum, hier sterben zu dürfen. Seit fast 10 Jahren gibt es nun mitten in der Natur des Voralpenlandes die Domicilium- Hospizgemeinschaft, ein behindertengerechtes, barrierefreies Haus mit Einzelzimmern, die möbliert gemietet oder mit eigenen Möbeln eingerichtet werden können. „Bei uns finden Kranke und Sterbende ein Zuhause – ohne zeitliche Begrenzung für einen vorübergehenden 31 oder längeren Aufenthalt“ berichtet Helena Snela, die Leiterin des Hospizes. In der Form des „Betreuten Wohnens” organisiert, stehen in familiärer Atmosphäre die Selbstbestimmung und Individualität der durchschnittlich sechs Gäste, wie die Bewohner genannt werden, an erster Stelle. Deren Angehörigen und Freunde sind herzlich willkommen, können im Domicilium wohnen und bekommen ihrerseits Unterstützung in schwierigen Prozessen und organisatorischen Angelegenheiten.

Rund um die Uhr kümmert sich ein Team aus Pflegekräften und ehrenamtlichen Hospizhelfern individuell abgestimmt um die persönlichen Bedürfnisse der Gäste. Wenn es notwendig ist, bieten der hauseigene Pflegedienst und ein palliativ-medizinisch erfahrener Arzt ihre Dienste an. In Zusammenhang mit Krankheit, Sterben und Tod ergeben sich unweigerlich existentielle und spirituelle Fragen. Dabei stehen den Betroffenen unabhängig von Glauben, Weltanschauung und Herkunft im Domicilium Seelsorger, Psychologen und Hospizhelfer liebevoll zur Seite.

Die Hospizgemeinschaft wird getragen vom Verein „Stiftung Domicilium e.V.“, der es sich neben der Förderung der Meditation zum Ziel gesetzt hat, in der Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen neue Wege zu gehen. Gerne sind Interessierte nach telefonischer Anmeldung unter 08020 - 90 48 - 0 eingeladen, die Hospizgemeinschaft zu besuchen.

Da Hospizarbeit in Deutschland leider nicht kostendeckend arbeiten kann, ist auch die Domicilium-Hospitzgemeinschaft auf Unterstützung angewiesen und freut sich über Spenden – die Bankverbindung: Domicilium Hospizgemeinschaft: Sparkasse Miesbach- Tegernsee, Konto-Nr. 1209 4769, BLZ 711 529 70. Weitere Infos finden Sie unter: www.domicilium-weyarn.de