Neue Kraft durch Psychosynthese

Autorin: Miriam Erraoui (Jg. 1972) ist Diplom-Sozialwissenschaftlerin und absolvierte eine fünf - jährige Coaching- und Therapieausbildung in Psychosynthese. Sie lebt und arbeitet im Raum München.
Info/Kontakt: Tel. 089 - 45 66 89 76
me(at)miriam-erraoui.de www.miriam-erraoui.de


Buch-Empfehlungen

Neue Kraft durch Psychosynthese

Nicht die Schwächen und Probleme eines Menschen stehen im Mittelpunkt der Psychosynthese, sondern die menschliche Seele mit ihren Stärken und Ressourcen. Die Psychosynthese ist ein Modell, das die Selbstverantwortung und seelische Entfaltung des Menschen fördert. Es geht dabei um Lösungen und das Bewältigen von Lebenskrisen, von Krankheiten und psychischen Belastungen. Ein Ansatz für Menschen, die ihre Persönlichkeit und Spiritualität entwickeln wollen.

Roberto Assagioli (1888-1974)

Der italienische Arzt und Psychiater Roberto Assagioli entwickelte die Psychosynthese in den Jahren ab 1911 in Florenz. Im Unterschied zum einseitig biologistischen Triebmodell Sigmund Freuds ging er davon aus, dass der Mensch auch einen spirituellen Trieb in sich hat und dadurch gesteuert wird, sich zu entfalten. Assagiolis psychologisches Konzept betrachtet den Menschen in seiner Ganzheit, wobei sowohl die biologischen als auch die spirituellen Bedürfnisse berücksichtigt werden. Ähnliche Schlüsse legte später – ab 1943 – auch Abraham Maslow, einer der Gründer der humanistischen Psychologie, mit seinem bekannten Konzept der Bedürfnishierarchie vor, wonach jedes Individuum neben den grundlegenden physiologischen Bedürfnissen, den Sicherheits- und sozialen Bedürfnissen auch höhere Bedürfnisse nach Lebenssinn, Selbstverwirklichung und (ab 1970) Transzendenz hat.

Die Psychosynthese spricht also den menschlichen Trieb nach Selbstverwirklichung und Sinnfindung an und bedient sich dazu einer breiten Methodenvielfalt, wie z.B. die Arbeit mit Teilpersönlichkeiten, Traumarbeit, Assoziation, Imagination, Visualisieren, Symbolarbeit und Meditation. Kennzeichnend für die Psychosynthese ist die Arbeit mit inneren Bildern und Symbolarbeit. Die Psychosynthese hilft dabei, Blockaden im Inneren des Menschen aufzulösen, damit er mehr in sein eigenes Kraftpotential gelangen und ein selbstbestimmtes Leben führen kann. Sie hat ein großes Anwendungsfeld in den Bereichen Psychotherapie, Pädagogik, Medizin, Beratung bzw. Coaching und in der Entwicklung von Unternehmen bzw. Organisationen.

Sehnsucht nach innerem Wachstum

In uns allen gibt es eine Sehnsucht nach innerem Wachstum und Persönlichkeitsentwicklung. Aufgrund unseres kapitalistischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems, das den Menschen dahingehend formt, seine Energien zu spezifizieren und der Industrie nutzbar zu machen, leiden viele Menschen unter einem Selbst-Verlust. Wir verdrängen Anteile unserer Seele bzw. geben sie aufgrund von seelischen Verletzungen auf, weil wir den Schmerz nicht ertragen können und nicht damit umzugehen verstehen. Die Psychosynthese ist in ihrer Aufgabe zentral darauf ausgerichtet, verlorengegangene Seelenanteile zurückzuholen und in unser Selbst zu integrieren. Wir kommen in unsere Mitte, wirken selbstbewusst in unserer Welt.

Viele machen sich erst dann auf die Suche nach sich selbst, wenn der Schmerz der Selbstverleugnung sich unaufhaltsam durch Sinnkrisen bzw. durch zunehmende Lebensunzufriedenheit bemerkbar macht. Oft weiß der Betroffene nicht, an wen er sich wenden soll und was das Richtige für ihn ist. Es stellen sich viele Fragen: Ist eine Therapie geeignet oder passen Angebote der persönlichen Weiterbildung für mich? Hierbei ist zu beachten: Hat ein Mensch bedrückende psychische Probleme, wie z.B. Antriebslosigkeit, extreme Erschöpfung oder permanente Schlaflosigkeit, Panikattacken, ständige Ängste – dann ist ein Therapeut der richtige Ansprechpartner. Geht es aber um das Gefühl, in einer Sackgasse zu stecken, und um die Sehnsucht nach persönlicher oder spiritueller Entwicklung, so braucht es neue Wege und Strategien, bei denen ein Coach mit dem Schwerpunkt Psychosynthese sehr gut helfen kann.

Zugang durch Bilder und Symbole

Die Psychosynthese arbeitet stark mit den inneren Bildern des Unbewussten. Diese Bilder bzw. Symbole des Unterbewusstseins werden im Dialog mit dem Klienten intensiv analysiert. Das Unbewusste kommuniziert über die Sprache der Bilder. Sie sind der Zugang zum Inneren des Menschen, wo all unsere positiven und negativen Erfahrungen gespeichert sind. Diese Prägungen beeinflussen uns im alltäglichen Leben, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Sie können uns fördern oder blockieren. Sollte Letzteres der Fall sein, können Psychosynthese-Sitzungen helfen, diese inneren Hemmschuhe zu entfernen, so dass unsere Lebensenergie wieder in Fluss kommt. Durch das Verfahren der Psychosynthese wird eine seelische Neuorganisation im Unbewussten in Gang gesetzt. Der Klient fühlt sich innerlich befreit und erleichtert.

Die Psychosynthese ist ein Weg von vielen. Er bringt uns dahin, wo wir wirklich zuhause sind, nämlich in uns selbst. Uns seelisch weiterzuentwickeln trägt wesentlich zu unserem Glück bei.