Mit Herzenskraft den Alltag meistern

Autorin: Regine Herbig ist Atem- und Psychotherapeutin (HPG). In München bietet sie Einzelsitzungen, Workshops, Vorträge und eine Ausbildung zum Herz-Resonanz-Coach an. www.Herz-Resonanz.com www.RegineHerbig.com


Buch-Empfehlungen

Mit Herzenskraft den Alltag meistern

Stressbewältigung durch Herz-Resonanz

Wer kennt sie nicht, die Momente, in denen einem alles zu viel wird: die Ner ven sind angespannt, der Körper verspannt, die Geduld ist am Ende, wir reagieren gereizt und manchmal inadäquat. In solchen Situationen ist es ratsam, sich an das Herz zu wenden. Balance beginnt beim physischen Her zen. Diese Balance kann man erlernen und üben – mit dem Herz-Resonanz-Training.

Herz-Resonanz – eine Methode zur Selbstregierung

Im Herzrhythmus spiegelt das Herz die Aktivität des vegetativen Nervensystems. Bei Menschen mit viel Stress ist das Zusammenspiel zwischen seinen zwei Anteilen, dem Sympathikus und Parasympathikus gestört; sie geben zu viel Gas und bremsen ungenügend. Durch das Herz-Resonanz-Training lernen Sie, das Muster des Herzrhythmus‘ (genauer gesagt der Herzfrequenzvariabilität) zu beeinflussen und Ihre innere Bremse gezielt zu aktivieren, sodass das vegetative Nervensystem vollständig in Balance kommt.

Herz und Nervensystem

Wie die neueste Erkenntnisse aus der Neurobiologie und Neurophysiologie zeigen, gibt es einen messbaren Zusammenhang zwischen Emotionen, Herz, Nervensystem und Gehirn. Mit einfach zu erlernenden Übungen ist es möglich, in einen körperlich-seelischen Zustand der Balance zu gelangen, der als „Herzkohärenz“ bezeichnet wird. Das Nervensystem, das Herz-Gefäßsystem, das Hormon- und Immunsystem arbeiten dann harmonisch und optimal zusammen. Über das Muster des Herzrhythmus wird es möglich, das emotionale Gehirn zu beeinflussen. Interessanterweise gelingt dies eher über den Körper als über den kognitiven Teil unseres Gehirns.

Die Übungen verbinden alte Weisheitslehren mit moderner Forschung. Das wichtigste Mittel, um die regulierenden und regenerierenden Kräfte des Herzens anzusprechen, ist der Atem. Durch langsames, regelmäßiges Atmen in einem individuell für Herzkohärenz optimalen Rhythmus (circa 5-7 Atemzyklen pro Minute) synchronisieren sich Atem- und Herzrhythmus, sie kommen in Resonanz miteinander. Dies ist u.a. der Hintergrund, wieso ich für meine Arbeit den Namen Herz-Resonanz gewählt habe.

Die Kraft der Herzensgefühle

Ein weiterer Faktor, der die Aktivität unseres Herzens entscheidend beeinflusst, sind unsere Gefühle. Messungen haben gezeigt, dass wir kohärent werden, wenn wir mit Herzqualitäten wie Dankbarkeit, Wertschätzung, Freude oder Liebe in Resonanz kommen. Im Herz-Resonanz-Training lernen Sie, solche positiven Gefühlszustände aus dem emotionalen Gedächtnis abzurufen und im Jetzt zu aktivieren, um ihre ausgleichende Kraft zu nutzen. Der bekannte Mediziner und Psychiater David Servan-Schreiber schreibt in seinem Bestseller „Die neue Medizin der Emotionen”: „Das Herz ist, wenn es um Krankheit und Gesundheit geht, wichtiger als das Gehirn. Positiv denken ist sinnvoll, aber positiv fühlen vom Herzen her gibt einen enormen Impuls für unsere Gesundheit und unser kreatives Funktionieren.“

Alltagsnah und effektiv

Ein Charakteristikum des Herz-Resonanz- Trainings ist, dass es unmittelbar auf die Anwendung im turbulenten Alltag zugeschnitten ist. Wenn wir im Stress aus unserer Mitte kommen, können wir die Übungen unauffällig unmittelbar vor Ort machen, um unser System wieder „herunterzufahren.“ Danach erscheinen Situationen oft in einem neuen Licht und aus dem Herzen heraus werden die Schritte deutlich, die jetzt stimmig sind. Die Herz-ResonanzÜbungen trainieren die Anpassungsfähigkeit des Organismus und verkürzen die Regenerationszeit, sodass wir relativ rasch wieder in unsere Mitte finden können – eine Methode mit hoher Alltagstauglichkeit.

Mit Herz und Verstand

Durch Herz-Resonanz verändert sich unsere Wahrnehmung. Vom Tunnelblick, der vielfach in Stresssituationen entsteht, können wir in die Weitwinkelperspektive des Herzens gelangen. Im kohärenten Zustand arbeiten Herz und Verstand in guter Partnerschaft zusammen. Wir schöpfen aus unserem gesamten Potential, wenn wir neben dem Wissen unseres Verstandes die Intelligenz des Herzens mit einbeziehen. Studien zeigen, dass sich ein kohärenter Herzrhythmus auch unmittelbar auf das Funktionieren des kognitiven Gehirn auswirkt. Er erleichtert die Informationsverarbeitung, erhöht Konzentration, Klarheit und Entscheidungsfähigkeit. „Durch das tägliche Praktizieren von Herz- Resonanz und das Lenken meiner Aufmerksamkeit auf das Herz hat sich auch meine Kommunikation verändert: Gespräche gehen leichter und sind effektiver.“ (Paul, Architekt)

Herz-Resonanz erlernen

Innerhalb von circa zwei Monaten können Sie Herz-Resonanz in einem Kurs oder in 4-6 Einzelsitzungen lernen und die Übungen stufenweise in den Alltag integrieren. Es ist eine etwa sechswöchige Übungszeit von 3 x 3 Minuten täglich nötig, damit der Organismus mit dem Zustand der Kohärenz vertraut wird und dieser auch in Stresssituationen abgerufen werden kann. Mit Hilfe von Biofeedback bekommen wir eine objektive Rückmeldung, in welchem Maße unser Herzrhythmus kohärent ist oder nicht. Durch einen Sensor, der am Finger oder am Ohr befestigt ist, wird der Herzschlag registriert und auf dem Monitor erscheint eine Aufzeichnung des eigenen Herzrhythmus. Bei Stress (Angst, Frustration, Ärger …) zeigt sich ein ungeordnetes Zackenmuster; beim Aktivieren von Gefühlen des Herzens dagegen, wird ein gleichmäßiges Wellenmuster sichtbar.

Durch das Biofeedback können wir den Einfluss unserer Gedanken und Gefühle auf unseren Herzrhythmus unmittelbar beobachten. Und wir können mit eigenen Augen sehen, wie wir mit einfachen Übungen unsere Physiologie positiv beeinflussen können. „Es gibt nichts Gutes außer man tut es“ – diese alte Weisheit gilt auch für das Üben von Herzkohärenz. Regelmäßige Anwendung ist das Geheimnis der Stressreduktion.

Leben aus dem Herzen

Es geht hier nicht allein um das Anwenden einer Technik, sondern um das Einüben einer Lebenshaltung. Durch Kontakt zu unserem Herzen fühlen wir uns stärker verbunden mit uns selbst, mit andern und mit unserer Umgebung. Unser Herz ist fähig, ohne Urteil wahr zu nehmen und alles sein zu lassen, so wie es ist. Wenn wir unsere Körperempfindungen, Gefühle und Gedanken mit nicht-wertender Aufmerksamkeit beobachten können, gelangen wir in einen Raum innerer Freiheit. In dem Maße, wie wir dem weisen Rat unseres Herzens folgen, werden wir authentischer und vermögen uns ein Leben zu schaffen, das wirklich stimmig für uns ist.

Das Praktizieren von Herz-Resonanz ist ein Geschenk an uns selbst, da sich die Lebensqualität deutlich erhöht – es kommen mehr Gelassenheit, Lebensfreude und Herzenergie in unseren Alltag.

Neue Wege

In den letzten zwölf Jahren habe ich in Holland gelebt und gearbeitet, wo die Selbstregulation über den Herzrhythmus inzwischen ziemlich verbreitet ist: im Gesundheitswesen, im Wirtschaftsleben, in Schulen und im Sport. Sie ist für mich der schnellste und effektivste Weg im Umgang mit (emotionalem) Stress – nach allem, was ich in meiner 30-jährigen Tätigkeit als Körpertherapeutin kennengelernt habe. Herz-Resonanz hat eine tiefgehende Wirkung, sowohl auf der physiologischen Ebene als im Seelisch-Geistigen. Ich würde mir sehr wünschen, dass diese Arbeit auch in Deutschland mehr bekannt wird und vor allem in der Gesundheitsprävention einen Platz findet (z.B. bei innerer Unruhe, hohem Blutdruck, Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen, innerer Unsicherheit, Ängsten…).