Natur Coaching

Die Autorin: Christine Grabrucker, zertifiziert als Natur-Coach und Begleiterin für wegweisende Naturerfahrungen, NLP Business-Practitioner / DVNLP, zertifiziert in schamanischer Energieheilung nach Dr. Alberto Villoldo. Weitere Infos unter
0174 - 327 93 52 oder
www.naturwege-seelenpfade.de

NaturCoaching

Sich selbst erkennen im Spiegel der Natur

Das Zwitschern der Vögel, das Knirschen des Kieses unter den Schuhen, das Rauschen des Windes in den Bäumen ... Frau Sommer* merkt, dass es noch lange nicht still ist, nur weil wir nicht sprechen. Genau das ist das Ziel der Übung, die ich zu Beginn stelle. Das NaturCoaching hat schon begonnen. Beim Spazierengehen bauen wir Anspannung ab, mit Achtsamkeitsübungen bekommen wir den Kopf frei und schaffen einen guten Übergang vom Alltag in das Hier und Jetzt. Die Natur ist ein immens wirkungsvoller Raum, um Abstand von stressauslösenden Situationen zu gewinnen.

Erinnern Sie sich noch an Ihren letzten Sonnenuntergang? Spüren Sie noch die Kraft, die Sie nach Ihrer letzten Bergtour oder einem Spaziergang im Wald erfüllt hat? Haben Sie als Kind schon einmal mit einem Baum gesprochen und ihn um Hilfe gebeten? Beim NaturCoaching erinnern wir uns an unsere ursprüngliche Verbundenheit mit der Natur und den Elementen. Wir lernen wieder, diese Kraftquelle zu nutzen. Wir lassen Smartphone, Internetsurfen, Terminabgaben, Fami lien - pflichten und vor allem das Kämpfen ge gen die Wirklichkeit für eine Zeit ruhen und tauchen tief in die Natur ein. Dann kann diese kreative Schöpfungskraft selbst wirksam werden. Sie hält letztlich alle Antworten bereit. Praxisräume brauche ich dafür nicht. Ich arbeite mit meinen Klienten in der Natur, hauptsächlich im Wald. Diese Umgebung ist ideal für das Coaching. Draußen sind wir kreativer, finden mehr Klarheit und dürfen wir so sein, wie wir sind. Niemand verurteilt uns.

Bevor ich mit Frau Sommer über ihr konkretes Anliegen spreche, will ich sichergehen, dass sie für das Coaching gut vorbereitet ist. Ich lade meinen „Coachee” zu gemeinsamen Achtsamkeitsübungen ein. Sie sorgen dafür, dass wir uns selbst und unsere Umwelt bewusst wahrnehmen können. Über die Schärfung der Sinne bekommen wir Zugang zu unseren eigenen Ressourcen, die Hauptwerkzeuge beim Coaching. Frau Sommer betrachtet ihr Anliegen dann nicht nur theoretisch, sondern erlebt und spürt es auch intuitiv.

Weiterhin spielt die Bewegung, insbesondere das Gehen, beim NaturCoaching eine große Rolle. Bereits auf dem Weg in den Wald achte ich darauf, ob mein Coachee vorausmarschiert und nach neuen Perspektiven Ausschau hält, oder ob sie gedankenverloren zu Boden blickt. Im Gehen kommen die Dinge in Bewegung: Das eigentliche Thema zeigt sich oft erst nach längerem Gehen. Und diese Zeit nehmen wir uns.

Die Themen für ein NaturCoaching sind so vielfältig wie die Natur selbst: berufliche oder persönliche Neuorientierung, Lebenskrisen meistern, das Selbstvertrauen stärken, inneren Frieden und neue mentale Kräfte finden, in die eigene Kraft kommen, mit Ängsten und Sorgen umgehen... Manche Menschen suchen nach Impulsen für eine neue Lebensgestaltung oder nach einem inneren und äußeren Gleichgewicht. Rhythmus und Dauer des NaturCoachings werden allein durch das Thema bestimmt.

Nachdem ich mit Frau Sommer die Aufgabenstellung geklärt habe, geht es für sie nun darum, das Thema auch in ihrem Körper wahrzunehmen. Wo kann sie es spüren? Wie macht es sich bemerkbar? Mit dieser Wahrnehmung geht Frau Sommer nun los und findet intuitiv ihren „Naturplatz“. Dort angekommen hat sie viel Zeit zum Erforschen und Spüren. Was ist an diesem Platz zu sehen? Gibt es Vertrautes oder Fremdes? Störendes? Gibt es einen Punkt, von dem sie sich besonders angezogen fühlt? Frau Sommer nimmt die Qualitäten des Platzes intensiv wahr und benennt sie. Die Gegebenheiten werden zum Forschungs- und Beziehungsraum für das Thema ihres Coachings. Die Natur wird zu ihrem Spiegel. Sie lässt sich von ihren Impulsen leiten. So fühlt sie sich von einem moosbewachsenen, umgefallenen Baumstamm angezogen. Zaghaft nähert sie sich ihm und streicht sanft mit ihrer Hand über das Moos. Und plötzlich kommen ihr die Tränen – Erinnerungen aus der Kindheit werden wach.

Das Aussehen und die Beschaffenheit von Pflanzen, Tieren oder Steinen sowie die aufsteigenden Bilder und Gefühle verhelfen ihr, ihre Ressourcen zu erkennen. Frau Sommer nimmt die Position des Baumstammes ein und erspürt nun ihre Situation. Jetzt kann sie aus einer anderen Perspektive heraus um Rat fragen, woraus sich oft ungewöhnliche Antworten und Lösungen ergeben. Als erfahrene Begleiterin bringe ich meine Wahrnehmung mit ein. Ich bekomme etwa durch symbolische Stellvertreter oder signifikante Erscheinungen Impulse, die im Zusammenhang zum Thema des Coachings stehen. Durch einfühlsames Zuhören, hilfreiches Fragen und mit Angeboten zum Spüren oder Ausprobieren unterstütze ich meine Coachees dabei, selbst passende Lösungen für ihr Anliegen zu finden. Denn sie sind die Experten für ihr Thema! An seinem Naturplatz hat der Coachee die Möglichkeit, mit allen Sinnen sein Thema zu erfassen. Erkannte Möglichkeiten oder Hindernisse können durch einfache Gestaltungen verdeutlicht werden, zum Beispiel durch Säubern des Platzes oder durch Sichtbarmachen von Verbindungen und Grenzen.

Mit den gefundenen Lösungen ist es jedoch noch nicht getan. Jetzt gilt es, konkrete Schritte zu entwickeln, um die Lösungen in den Alltag zu integrieren. Ich unterstütze den Coachee dabei, mach- und umsetzbare Maßnahmen zu finden und lade dazu ein, sich zu Hause weiter mit den Erkenntnissen zu beschäftigen, damit das NaturCoaching nachhaltig wirken kann.